Stadtführung in Bad Tölz

entdecken sie unsere Stadt bei einer

stadtführung


Am besten lernt man Bad Tölz auf einer 1 1/2 stündigen Stadtführung mit einem unserer geschulten Führer kennen. Jeden Mittwoch beginnt die Stadtführung um 14.30 Uhr ab dem Brunnen am Max-Höfler-Platz 1 vor der Tourist-Information. Die Führungen sind mit der Tölzer Kur- und Gästekarte kostenlos.

Länge5,1 km
Höhenmeter20 Hm
Zeit90 min
Öffentliches WCTourist-Information
Kinderwagenja
Rollator mit Begleitpersonja
Elektrostuhl ausleihbar
ja
Rollstuhl mit Begleitpersonja

Anfahrt und Parken

Erreichbarkeit mit dem PKW

Mit dem PKW besteht die Möglichkeit, direkt vor der Tourist-Information zu parken. Hier steht auch ein Behindertenparkplatz (kostenfrei) zur Verfügung. Sollten unmittelbar vor dem Gebäude keine Parkplätze mehr frei sein, so besteht die Möglichkeit, weitere Parkplätze in der Badstraße und in unmittelbarer Umgebung der Tourist-Info zu benutzen. Hier steht dann auf jeder Straßenseite auch ein Behindertenparkplatz zur Verfügung

Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Besucher der Tourist-Information können diese auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Hierzu nimmt man den Stadtbus Linie 1 und steigt direkt an der Haltestelle Max-Höfler-Platz aus.

Die Stadtführung beginnt am Vichyplatz, der sich in der Nähe der Tourist-Information befindet. Hier findet man mehrere kostenpflichtige Parkplätze und zwei Behindertenparkplätze.
Der Platz ist mit kleinen, aber gut überfahrbaren Kopfsteinpflaster-Steinen versehen.

Die erste Station führt nun über die Ludwigspromenade zur Wandelhalle. Der Weg dahin geht über glatte, ebene Steinfliesen. Die Wegbegrenzungen sind für Menschen mit einer Sehschwäche gut zu erkennen.

Von hier aus geht es zurück über den Vichyplatz, entlang auf dem Gehweg der Ludwigstraße zum Max-Höfler-Platz, auf glatten, ebenen Steinfliesen. Vor der Tourist-Information muss die Badstraße überquert werden. Die Bordsteine sind hier abgesenkt und können gut überfahren werden.

Hinter dem Gebäude der Tourist-Information, beginnt der Rosengarten, der Bestandteil der Stadtführung ist. Der Untergrund besteht aus einem festen Schotterboden, der erschütterungsarm überfahrbar ist. Die Wegstrecke hat ein leichtes Gefälle.

Über den Franziskanergarten gelangt man bei leichtem Gefälle auf festen und ebenen Boden vor die Franziskanerkirche. Von hier aus verläuft eine ca. 300 Meter lange Gefällstrecke über ein unebenes Kopfsteinpflaster zum Amortplatz. Rechts befindet sich ein Gehweg mit kleinerem Kopfsteinpflaster und einem an der Wand angebrachten Handlauf, wo sich Menschen mit Geheinschränkungen einhalten können.

Die Bordsteine am Amortplatz sind abgesenkt und der Straßenbelag ist mit kleinem Kopfsteinpflaster belegt. Der Weg führt nun auf glatten, ebenen Steinfliesen über die Isar. Der Gehweg ist asphaltiert und gut überfahrbar.

Nach der Isarbrücke verläuft der Weg nach rechts, auf einer kurzen Gefällstrecke (7 %) zum Kapellengasteig. Die Bordsteinhöhe beträgt ca. 15 cm.

Hier ändert sich die Bodenbeschaffenheit. Mit verschiedenartigem Kopfsteinpflaster ist der weitere Wegverlauf versehen.

Auf einer Länge von ca. 200 Metern geht eine Steigung (8 %) die Lenggrieser Straße zur Marktstraße hoch. Der Weg ist erschütterungsreich und Menschen, die sich im Rollstuhl oder mit dem Rollator fortbewegen, sind hier auf die Hilfe einer Begleitperson angewiesen.

Der Weg führt zum Abschluß auf der Marktstraße nach oben bis zum Stadtmuseum. Der Weg nach oben weist auch hier eine Steigung (ca. 7 %) auf. Das Kopfsteinpflaster an den Häuserzeilen entlang ist ebener und dadurch leichter zu befahren. Aufgrund der Steigung sind Menschen, die sich im Rollstuhl oder dem Rollator fortbewegen, auch hier auf eine Begleitperson angewiesen.

Suchen & Buchen