Logo Bad Tölz
RathausWirtschaft
Menu
Thomas Mann Festival Bad Tölz
Thomas Mann Festival vom 10.05. bis 20.05.2023

Zweites Thomas Mann Festival in Bad Tölz


Thomas Mann

Vom 10. Mai bis 20. Mai 2023 findet zum zweiten Mal das Thomas-Mann-Festival statt. Mit einem vielfältigen Programm aus Lesungen, Führungen, Musik und Vorträgen namhafter Literaten, Künstler und Wissenschaftler widmet sich das Festival dieses Mal dem Motto "Doktor Faustus".

Thomas Mann

 Sie wollen das Thomas-Mann-Festival besuchen? 
Unser spezielles Package beinhaltet


  • Eine Stadtführung: Thomas Mann in Bad Tölz
  • Den Brentano-Abend mit Sopranistin Christina Landshamer
  • Mit Dr. Dirk Heißerer die interessante Geschichte des Thomas-Mann-Zimmers erkunden
  • Exkursion nach Polling und geführte Begehung des Doktor-Faustus-Wegs
  • Vortrag des Thomas-Mann-Kenners Albert v. Schirnding im Literatenzimmer des Stadtmuseums

Preisbeispiel für oben genannte Leitungen 

und 4 Übernachtungen in einem 3*** Hotel im DZ inkl. Frühstück

515,- € pro Person 

 

Lassen Sie sich ein Angebot machen – gerne auch als Gruppe

 

Informationen und Buchung unter 0 80 41 / 78 67-17 oder reservierung@bad-toelz.de

„Vorankündigung“ 
Unser Festival-Programm


Tobias Boes
Tobias Boes

Sonntag,14. Mai 2023, 17:00
Ausstellung Stadtmuseum Eröffnung

Verantwortung des Geistes. Thomas Mann und sein Roman „Doktor Faustus". 

Kurator: Eckhard Zimmermann 

Gleich ein doppelter Teufelsbund in einem Roman von 1947: der Pakt des Künstlers mit dem Teufel zur angeblichen Überwindung einer Krise in der Kunst und der Pakt der Deutschen mit Hitler.  Die Ausstellung zeigt dokumentenreich, wie stark Thomas Manns eigene Biografie, sein Einsatz für die Demokratie auf den Roman eingewirkt hat.  Die politisch-gesellschaftliche Dimension wird als auch aktuell gegenwärtiges Thema beleuchtet:  die Verantwortung des Künstlers und des demokratischen Bürgers für die Geschehnisse seiner Zeit. Den Festvortrag hält Dr. Tobias Boes, Germanist und Literaturwissenschaftler am Lehrstuhl der Notre Dame University in Indiana, USA, sowie Thomas-Mann-Spezialist. Titel: „Doktor Faustus und die Weltliteratur“

 

Sonntag, 14.Mai, 19:30 Uhr
Marionettentheater


Marionettentheater Bad Tölz
Marionettentheater Bad Tölz

Das lastervolle Leben und erschröckliche Ende des weltberühmten,

jedermänniglich bekannten Erzzauberers Doctoris Johannis Faust

 

Das älteste deutsche Faustspiel in 4 Akten, nach Texten des 17. Jahrhunderts in einer Inszenierung der Marionettenbühne Otto Bille, München

 

Ausgehend von der deutschsprachigen Fassung des Marlowe´schen Faustspiels, wurde noch im 17. Jahrhundert eine Puppenkomödie niedergeschrieben, in die erstmals die lustige Person Pickelhäring eingeführt war, die aber mit dem Faustdrama noch in keinem inneren Zusammenhang steht. Das Faustspiel, das am 14.5. vom Marionettentheater aufgeführt wird, schöpft– freilich geläutert von unzeitgemäßen Anspielungen und besonders von Frivolitäten – aus der sogenannten „Rheinischen Fassung“, die unter anderem auch der Bonner Germanist und Schriftsteller Prof. Karl Simrock 1832 in seinem Puppenspiel „Dr. Joh. Faust“ verwandte. Der Drogist, der im Roman in Waldshut ein Marionettentheater betreibt, ist vermutlich nach dem Vorbild desjenigen Drogisten entstanden, der das heute noch existierende Marionettentheater in Bad Tölz gegründet hat.

Montag, 15. Mai 2023, Kurhaus
Prof. Dieter Borchmeyer / Gerald Huber
(Piano)
 Konzert, Montag, 15. Mai 2023, Kurhaus


Prof. Dieter Borchmeyer
Prof. Dieter Borchmeyer

Ende Januar 1947 vollendete Thomas Mann seinen

Roman „Doktor Faustus“, den bedeutendsten Musikroman der Weltliteratur.

Eine seiner Leitfiguren ist Beethoven. Wie „Dr. Fausti Weheklag“, das letzte Werk von Adrian Leverkühn, dem Protagonisten des Romans, eine Auseinandersetzung mit Beethovens Neunter Symphonie darstellt, so sind Wendell Kretzschmars Beethoven-Vorträge eine der wichtigsten Etappen in Leverkühns musikalischem Bildungsgang. Den Höhepunkt dieser Vorträge bildet derjenige über die Klaviersonate op. 111 mit der musikalischen und verbalen Nachzeichnung des zweiten Satzes:

der Arietta und ihrer Variationen. Sie wird auch in diesem Konzert zu hören sein, sekundiert von Auszügen und Erläuterungen aus und zum „Doktor Faustus“.

Dienstag, 16. Mai 2023, 19:00 Uhr, Kurhaus
Stefanie Krug
NUR WER DIE SEHNSUCHT KENNt, Liederabend 
 


Stefanie Krug
Stefanie Krug

Franz Schubert Lieder nach Gedichten von Johann Wolfgang von Goethe

 

Arpeggione-Sonate D 821 für Violoncello & Klavier

PAUSE

Hugo Wolf

Lieder der Mignon

Franz Schubert

„Auf dem Strom“ für Sopran, Klavier & Violoncello

 

Die Tölzer Sopranistin Stephanie Krug führten Engagements als internationale Konzert- und Opernsängerin zu renommierten Opernhäusern und Festivals. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Tätigkeit ist dabei die Alte Musik und Barockoper, die großen Oratorien und das romantische Lied. Seit ihrer Studienzeit am Mozarteum Salzburg arbeitet sie mit Breda Zakotnik zusammen.

Die in Maribor geborene Pianistin Breda Zakotnik leitete als Professorin eine Klasse für Lied und Oratorium am Mozarteum Salzburg und gibt regelmäßig Kurse für Liedinterpretation.

Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Kammermusik und das Lied. Sie gastiert u.a. bei internationalen Festivals und  ist Ehrenmitglied der 'Hugo-Wolf-Gesellschaft' Slovenj Gradec. Die in Wien geborene Cellistin Heidi Litschauer war 15 Jahre Solocellistin im Wiener Kammerorchester und 20 Jahre Solocellistin der Camerata Academica Salzburg unter Sandor Végh. Am Mozarteum Salzburg leitete sie als Professorin eine Klasse für Violoncello, gibt weltweit gibt Gastkurse und ist Jurymitglied internationaler Wettbewerbe.

Mittwoch, 17. Mai 2023
Eckhard Zimmermann, Exkursion nach Polling 


Eckhard Zimmermann
Eckhard Zimmermann

Ein Klosterdorf, mitten im Pfaffenwinkel. Was kann

es einem Dichter von Weltrang geben, oder

umgekehrt: Was nimmt der Dichter bei seinen

vielen Aufenthalten zwischen 1903 und 1921 dort

auf, um es in Weltliteratur festzuhalten? Thomas

Manns Altersroman „Doktor Faustus“ von 1947

spielt in weiten Teilen in „Pfeiffering“, hinter dem

das oberbayrische Polling bei Weilheim leicht zu

erkennen ist. Eine zweistündige Führung durch den

Ort erläutert die Hintergründe und öffnet den Blick

für die auch nach 100 Jahren fast unveränderten

Kulissen.

Mittwoch, 17. Mai 2023, 19 Uhr
Dr. Dirk Heißerer,
„Das schöne Zimmer“
Eine literarische Weltreise durch 
die Arbeitszimmer Thomas Manns 


Dr. Dirk Heißerer
Dr. Dirk Heißerer

Kommentierte Lesung mit Dr. Dirk Heißerer (evtl. mit Lichtbildern)

Dirk Heißerer (Jg. 1957), Dr. phil. Veranstalter Literarischer Spaziergänge und Exkursionen (www.lit-spaz.de). Vorsitzender des Thomas-Mann-Forums München e.V. (www.tmfm.de). Zuletzt erschienen: Bruder Hitler? Thomas Manns Entlarvung des Nationalsozialismus (2018, Schriftenreihe des NS-Dokumentationszentrums München); Dichter und Kritiker. 

Thomas Mann – Bernhard Diebold. Akademie der Künste, Berlin 2019 (Archiv-Blätter 25). Auszeichnungen u.a.: Schwabinger Kunstpreis (1993); Thomas-Mann-Medaille (Lübeck 2009).

„Ich bin gewohnt, im Zimmer zu arbeiten. Offener Himmel, meine ich, zerstreut die Gedanken.“ So Thomas Mann selbst 1929 über seine Arbeitsweise. Das Thomas-Mann-Zimmer in der Stadtbücherei Bad Tölz eignet sich gut für eine imaginäre Reise von München über Bad Tölz bis nach Amerika. Wir hören von verschiedenen Schreibtischen, merkwürdigen „Sächlein“ darauf und von den Werken, die dort unter einem prachtvollen Leuchter entstanden sind.

Donnerstag, 18. Mai 2023,15 Uhr
Albert von Schirnding -  
Der andere Roman Über Thomas Manns 
„Die Entstehung des Doktor Faustus“
 
Lesung im Stadtmuseum 


Albert von Schirnding
Albert von Schirnding

Nach dem Erscheinen des „Doktor Faustus“ im Oktober 1947 entschloss sich Thomas Mann im Mai des folgenden Jahres zu einer autobiographischen „Bekenntnisschrift‘“ über die Entstehung des Buches, das er für ein besonders problematisches Werk hielt. Am 20. Oktober 1948 beendete er die Niederschrift des „sehr rasch in 4x 4 Wochen“ verfassten Manuskripts. Der Untertitel lautet „Roman eines Romans“. Aber an diesem „Roman“ ist nichts erfunden. Die Bezeichnung verdankte sich wohl vor allem der Darstellung der außergewöhnlich turbulenten privaten (schwere Erkrankung) und historischen (Ende des Weltkriegs) Umstände, unter denen der „Doktor Faustus‘ mit zahlreichen Unterbrechungen zu Papier gebracht worden war. Der Vortrag will nachweisen, dass Thomas Mann nicht nur eine Dokumentation der Entstehung des großen Romans geliefert, sondern sozusagen unter der Hand eine zweite Dichtung hervorgebracht hat: die höchst eindrucksvolle Gestaltung einer „success story“.

Donnerstag, 18. Mai 2023 , 19 Uhr, Kurhaus
Christina Landshamer / Gerold Huber (Piano)Liederabend 


Christina Landshamer
Christina Landshamer

Im Roman „Doktor Faustus“ wird davon erzählt, dass sein Protagonist Adrian Leverkühn einen „Brentano-Zyklus“ komponiert. Diesen Zyklus hat der Pianist des Liederabends, Gerold Huber, vor einigen Jahren eindrucksvoll tatsächlich vertont. Die Sopranistin Christina Landshamer, weltweit gefragte Konzert-, Opern- und Liedsängerin, wird diesen Zyklus singen und daneben noch weitere Brentano-Vertonungen der großen Liedkomponisten der des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Gerold Huber
Gerold Huber

Freitag, 19. Mai 2023,19 Uhr
Albert Ostermeyer 
Vortrag im Historischen Sitzungssaal 
des Stadtmuseums


Albert Ostermeyer
Albert Ostermeyer

Der in München lebende Schriftsteller ist vor allem als Lyriker und Dramatiker bekannt geworden. Seine Werke erscheinen im renommierten Suhrkamp Verlag. Ostermaier wurde mit namhaften Preisen und Auszeichnungen geehrt, u. a. mit dem Kleist-Preis, dem Bertolt-Brecht-Preis und mit dem „Welt“-Literaturpreis für sein literarisches Gesamtwerk. Seine Theaterstücke wurden von vielen namhaften Regisseuren inszeniert, u.a. von Andrea Breth und Martin Kušej. In 2019 wurde sein neuestes Werk „Gästebeschimpfung – Sisyphos. Ein Abendmahl“ bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt.

Samstag, 20. Mai 2023, 19 Uhr
Stefan Hunstein (Schauspieler)
Vortrag im Historischen Sitzungssaal des 
Stadtmuseums


Stefan Hunstein
Stefan Hunstein

Zwischen den Jahren 1940 und 1945 verfasste und

hielt Thomas Mann für die britische BBC 58 Reden an „Deutsche Hörer“, in denen er der menschenverachtenden NS-Propaganda seine eigene Position zu den Ereignissen entgegensetzte. Er redete den Deutschen dabei vehement ins Gewissen, sich von der verbrecherischen Hitler-Diktatur zu lösen. Diese Reden, in etwa zu der Zeit entstanden, als Thomas Mann auch am „Doktor Faustus“ arbeitete, geben einen direkten Einblick in Thomas Manns politischen Kampf gegen Hitler. 

Historische Stadtführung /  
Thomas-Mann-Führung 
Julia Friedel(Stadtführerin)
 
Martin Hake (Thomas-Mann-Experte aus Bad Tölz)


Sonntag 14. Mai, 13:00 Uhr

Donnerstag, 18. Mai, 11:00 Uhr

Samstag, 20. Mai, 13:00 Uhr

Alle Fotos urheberrechtlich geschützt

Programmänderungen vorbehalten